Carlos Peron – Triggering

 

Carlos Peron – Triggering

 

1.La salle blanche (long single version)
2.Possessed house
3.Overdose
4.Frigorex
5.Nothing is true…
6.Der Komtur! Barmherzigkeit kannte er keine
7.The Hexer (Cult version)
8.The late Marylin
9.Soccer in space 10.Aliens marching in
BONUSTRACKS:
Powertrancefer, La salle blanche (Raunchy cult track)

Er bezeichnet sich selbst als ‚einzig legitimen Nachfahren von Evita Peron‘, verfügt ansonsten über aussergewöhnliche – und belegbare – musikalische Referenzen und gilt als ebenso schillernde wie ruhelose Persönlichkeit: das Schweizer Multi-Talent CARLOS PERON.
‚Solid Pleasure‘ (1980), ‚Claro Que Si‘ (1981) und ‚You Gotta Say Yes To Another Excess‘ (1983) sind die drei klassischen Yello-Scheiben, auf denen
CARLOS PERON Musikgeschichte geschrieben hat (und weiter schreibt – siehe ‚Hands On Yello‘).

Mit ‚Triggering‘ zieht CARLOS PERON nun musikalische Bilanz: 12 Tracks aus fast 15 Jahren, darunter einige Hits, viel Rares, 2 Bonustracks, manch Wegweisendes und natürlich einige Kuriositäten. Dass CARLOS PERON immer dann am stärksten ist, wenn er den Groove des klassischen Techno mit grosser Oper verknüpft, zeigt der Track ‚The Late Marylin‘: Zwischen hochgeschraubten Koloraturen und abkippenden Sopranpiepsern zwitschert, zirpt und beept es, dass es eine Freude ist. Weniger grossartigem Techno-Kitsch als reduzierten House- und Trance-Sounds sind dagegen ‚Possessed House‘ und ‚Overdose‘ verpflichtet, bevor ‚Frigorex‘ zeigt, dass CARLOS PERON immer auch Vorreiter war: Intelligent Ambient Techno aus dem Jahr 1981. ‚Frigorex‘ war übrigens auch einer der Kultsongs der 1984 veröffentlichten ‚Double-Sided‘-12 Inch, mit der CARLOS PERON über das Britische Label Kelvin 422 vor allem auch die Club-DJs nachhaltig begeisterte. Als Track 2 – und natürlich auch auf dieser Compilation in neuer Version – debutierte ‚Der Komtur‘, Star der ersten Techno-Sprechplatte. Ein musikalisch aufbereitetes Helden-Epos der besonderen Sorte, denn ‚Barmherzigkeit kannte er keine‘.
Ergänzt wird ‚Triggering‘ durch Carlos‘ Lust an verspielten, mehr dekorativen Sounds. Während ‚Nothing Is True‘ auch als alte YELLO-Nummer aus der Solid-Pleasure-Phase durchgehen könnte, verraten ‚Songs‘ wie ‚Soccer In Space‘ oder ‚Aliens Marching In‘ ihre Intention schon über den Titel: Bester elektronischer Trash.

He designates himself as the one and only ‚legitimate descendant‘ of Evita Peron, he disposes of extraordinary musical references and he is worldwide well-known for his iriscendent as well as restless personality:

CARLOS PERON, the cult figure of leather, sex and fetishism.

Born in Einsiedln, Switzerland, little Carlos did it his way: after a short but intensive romance with classical flute he discovered the freaked world of electronic music. Together with his partner in mind, Boris Blank, he started to make bleeping sounds only an extraterrestian could dance to – apart from a strange bohemianesque guy called Dieter Meyer. This was the beginning of the ringing with YELLO, and it turned out to be more than a ‚Solid Pleasure‘. When CARLOS PERON left the crucial three-piece in 1984, the musical map of the world has changed: YELLO’s mind-melting mixture of urban dance patterns, chilled-out-pop-tunes and an highly visionary video-art put their place in pop-history in safe keeping.

Menü schließen